Kulturdenkmal Kaiserstraße 23 "ehemaliges Schulhaus"

Kaiserstraße 23
67727 Lohnsfeld

ehemaliges Schulhaus; heute Wohnhaus, Rotsandsteinquaderbau mit Fachwerkgiebel, 1904/05, Architekt Peter Seeberger, Rockenhausen.


Das Bild zeigt die ehemalige Schule. Bis zum Jahre 1972 befand sich hinter dem rechten Fenster im Erdgeschoss die Bürgermeisterei Lohnsfeld. Es war sogleich auch das Standesamt. Willi Merker hatte dort seinen Arbeitsplatz als "Gemeindeschreiber". Alle schriftliche Arbeiten wurden von ihm vorbereitet und dem Bürgermeister der Gemeinde Lohnsfeld, Philipp Gerlach, zur Prüfung und Unterschrift vorgelegt. Zu den Aufgaben des Bürgermeisters gehörte es auch Trauungen vorzunehmen. An einem Tag jedes Quartals musste Herr Merker sein Büro mit einem Mitarbeiter der Einnehmerei teilen. Der "Einnehmer" kommt hieß es da. Dieser Termin wurde bekannt gegeben und die Lohnsfelder Bürger kamen und zahlten ihre Steuern noch in bar. Auf dem Bild kann man auch das Werbeschild der Volksbank bzw. Raiffeisenkasse erkennen. 1971 wurden die Räume im Erdgeschoss der alten Schule von der Raiffeisenbank Mehlingen angemietet. Der Name der Kasse wurde einige Jahre später wieder geändert. Jetzt hieß sie "Volksbank Kaiserslautern Zweigstelle Lohnsfeld". 30 Jahre lang konnten die Lohnsfelder, die bei ihr ein Konto hatten, ihre Bankgeschäfte tätigen. Am 31.12.2000 wurde diese Zweigstelle geschlossen.

Die Schule in Lohnsfeld, 1905 gebaut. wurde bis einschließlich des Schuljahres 1968/69 von der 1. bis zur 8. Klasse besucht. Mit Beginn des Schuljahres 1969/1970 besuchten die Kinder von der 5. bis zur 9. Klasse die Hauptschule in Winnweiler.  Schon ein Jahr später wurde der Schulbetrieb ganz eingestellt.